Steingarten Öhringen
Steingarten Öhringen
Steine & Pflanzen sind die Komponenten unseres kreativen Wirkens
 Steine & Pflanzen  sind die Komponenten unseres kreativen Wirkens

... Elemente, die Ihren Garten auch für Tiere attraktiv machen

Blumenwiese

Auf einer nährstoffarmen blühenden Wiese summt und brummt es... vielleicht kennen Sie das vom Wandern in den Bergen. Aber kann man so etwas auch in den eigenen Garten holen ?

Es gehört zwar zur hohen Kunst eines Gärtners, so eine auf Dauer blühende Wiese anzulegen, aber es geht... und das Ergebnis ist überwältigend.

Willkommene Arbeitserleichterung nebenbei:

Das lästige Rasenmähen entfällt, so eine Wiese darf maximal 2 mal im Jahr gemäht werden.

 

 

 

 

 

Trockenstandort

Es klingt paradox, aber es ist so:

Auf Kies- und Schotterflächen in aufgelassenen Kiesgruben ist die Artenanzahl an Blütepflanzen um ein Vielfaches höher als auf einer nährstoffreichen Wiese.

Die Erklärung ist sehr einfach: Die Blumen können hier nicht von den stickstoff-liebenden Gräsern verdrängt werden. Die meisten  Gräser können auf diesem trockenen, "schlechten" Untergrund nicht existieren.

Selbst ein kleines Areal davon im eigenen Garten entwickelt sich binnen kürzester Zeit zum "Hot Spot" für Schmetterlinge und Wildbienen ---

und hat den zusätzlichen Vorteil für Sie:

Es ist kaum Pflege erforderlich:

Kein Düngen, kein Gießen, kaum Unkraut jäten...

 

 

 

 

 

 

Trockenmauer

Die Ritzen und Spalten einer unverfugten Trockenmauer dienen neben vielen Kleinlebewesen vor allen Dingen den Eidechsen als sicheres Versteck.

Pflanzen wie Dachwurz oder Zimbelkraut finden Halt in den Fugen und werten mit ihren Blüten die Mauer zusätzlich optisch auf.

 

 

 

 

 

Hecke

Damit von einer Hecke möglichst viele Tierarten profitieren können, sollte sie aus einheimischen Laubgehölzen bestehen. Wenn sich unter der Hecke gar noch ein Reisighaufen verbergen darf, wird sich sehr bald der Igel ansiedeln.

 

 

 

 

Heckensaum

Ein geschickt gestalteter Heckensaum kann einen Waldrand simulieren. Es gibt unzählige einheimische Wildblumen und Zwiebelgewächse, mit denen sich sowohl für sonnige wie auch für schattige Standorte selbst auf kleinen Flächen ein wahres Paradies für Hummeln, Bienen, Schmetterlinge und Käfer gestalten lässt.

 

 

 

 

Totholz

Totes Holz ist die Kinderstube unzähliger Tierarten. Auch die Larven des farbenprächtigen gebänderten Pinselkäfers wachsen in morschem Holz heran.

Es gibt viele Möglichkeiten, abgestorbenes Holz in den eigenen Garten zu integrieren.

Das kann ein alter Baum sein, der ganz oder als Stumpf stehen bleiben darf, oder ein Stück Baumstamm, das ausgelegt witrd. Auch Baumwurzeln oder dicke Aststücke können sehr dekorativ im Garten untergebracht werden.

 

Gerne helfen wir Ihnen dabei, Ihren Garten so zu gestalten, dass er nicht nur für Sie und Ihre Kinder, sondern auch für vielerlei Getier attraktiv ist. Wenn Sie sich eingehender mit dem Thema befassen möchten, klicken sie hier...

Druckversion Druckversion | Sitemap
(c)Thomas Mugele